Weiter zum Main Content

Biographie

Herbert Knebel
"LIVE UND ZUHAUSE"

Auf seiner neuesten Solo-CD "LIVE UND ZUHAUSE" haut Erfolgsrentner Herbert Knebel aus dem Ruhrpott mal wieder ordentlich auf den Putz.

Der Strukturwandel ist im vollen Gange, die alten Zechen längst schon zu angesagten Diskotheken und Vergnügungszentren geworden. Mittendrin betrachtet Herbert Knebel das merkwürdige Treiben in seiner Siedlung.

Seine Enkel Marcel und Jackeline sind mittlerweile ein "Teil vonne Jugendkultur" und so geht es "krass konkret" zur Disco ins ehemalige "Schützenhaus Klappeck". Im "Planet Klappeck" schlürft Herbert dann seinen ersten "Cai-Piranha".

Ein Mann mit "viel Spliss in den Haaren, der sich den jamaikanischen Volkssitten verbunden fühlt", wird Knebels neuer Nachbar. Nach dem anstrengenden Einzug "gibt es zur Feier des Tages ein Rohr von eine Zigarette". Danach wird alles plötzlich ganz lustig.

Die Frau des Fischverkäufers wird lesbisch, die talentfreie Nachbarstochter macht bei einer Castingshow mit. "Demnächst lassen se noch die Tiere blöken", kommentiert Knebel.

Seine witzig-kritischen Betrachtungen sprechen das aus, was wir alle denken. Wie sehen die trendigen Bauchfrei-Girls mit Tattoo und Piercing wohl im Seniorenalter aus? Werden sie nicht nierenkrank? Fungierte der vor uns knieende Installateur mit seiner auf Halbmast hängenden Hose als unfreiwilliger Trendgeber?


Ende der 80er Jahre erschuf Uwe Lyko, damaliger Frontmann der Punkrocker "B1", die Kunstfigur "Herbert Knebel". Aus einer Laune heraus wagte er mit einem Mix aus Musik, Comedy, Theater und Klamauk ein bis dato neues Kabarett-Projekt: Herbert Knebels Affentheater.

Das Quartett verkörpert jene Eckensteher, die wetternd und wartend vor Trinkhallen und Schrebergärten rumlungern. Ob solo oder im Quartett - mit ihrem unverwechselbaren Humor bespa??en die meckernden Ruhrpott-Rentner die Republik.

Uwe Lyko schreibt in seinem Autorenteam alle Texte selbst, da lag Herbert Knebel solo nah. Auch als Bücher sind seine Sketche veröffentlicht worden ("Boh glaubse", "Knapp vorbei, doch nie daneben", "Meine Fresse", " Ich glaub, mich holnse ab").

Mit seinem Soloprogramm "Ich glaub, mich holnse" ab und der dazu gehörigen Soloveröffentlichung "LIVE UND ZU HAUSE", hält Herbert Knebel unserer Gesellschaft mit seiner gepfefferten Portion gesundem Menschenverstand den Spiegel vor die Nase. Und dies so, dass wir über uns selbst lachen können.
Berlin, im Februar 2005

"LIVE UND ZU HAUSE" enthält Auszüge seines Solo-Programms "Ich glaub, mich holnse ab" und bisher unveröffentlichtes Material. Die Live-Aufnahmen stammen von seinen Auftritten am 13. und 14. 11.04 im Forum Niederberg zu Velbert.
"LIVE UND ZU HAUSE" erscheint am 14.3.05 im Handel.




Herbert Knebel
Werdegang
Sein loses Mundwerk mit der ebenso losen Grammatik bügelt jeden Widerspruch platt, und sein Monsterkassengestell erschlägt jeden Zweifel, dass es dem Mann an Durchblick fehlen könnte. Vor Kämpfen rüstet er sich in "namenhaften Kaffeegeschäften" auf, bauern-schlau erschleicht er sein Glück.
Uwe Lyko kroch aus dem gleichen Humus wie Helge Schneider, Die Popette Betancor, die Missfits, Doktor Stratmann oder Piet Klocke.
Anfang der 80er Jahre spielte er in der Punk-/Rock'n'Roll-Band B1. Seine witzigen Anmoderationen und seine lang gehegte Lust auf ein Einerlei aus Musik, Comedy, Theater und Klamauk machten ihn nach und nach zum Kabarettisten und Entertainer.

1988 begann Herbert Knebels Affentheater, bestehend aus den vier Essener Originalen Ozzy Ostermann, Ernst Pichel, Dem Trainer und Herbert Knebel selbst. Das Quartett verkörperte jene Eckensteher, die wartend und wetternd in Trinkhallen rumlungern, und tingelte durchs Ruhrgebiet, wo es bald zur Kulttruppe wurde.

Ihr Weg nach oben, ins bundesweite Fernsehen, war ein langer schwerer Anstieg. Sie haben eine Kleinbühne nach der anderen bespielt. Dauer-Touren lehnten sie genauso ab wie TV-Sendungen, in die sie nicht hineinpassen. Ohne Manager, aber mit Geduld, erspielten sie sich Auftritte in Wetten dass..?, der Harald Schmidt Show, bei Götz Alsmann, B. trifft, Ottis Schlachthof, im Quatsch Comedy Club, in Ingolf Lücks Wochenshow und auf dem 3-Sat-Kleinkunstfestival. Radio- Shows beim WDR (U-Punkt, Mitternachts-spitzen) festigten ihre landesweite Popularität.

Uwe Lyko schreibt in seinem Autorenteam alle Texte selbst, da lag Herbert Knebel solo nah. Auch als Bücher sind seine Sketche veröffentlicht worden ("Boh glaubse", "Knapp vorbei, doch nie daneben", "Meine Fresse", " Ich glaub, mich holnse ab").

Zwar will der schlagfertige Frührentner "nichts verändern, sonden nur unterhalten". Aber so wie er den kleinbürgerlichen Alltag aufspie??t und sich dackelgleich in ihm festbei??t, verletzt er ein unbegründetes, wenn auch funktionierendes Regelwerk. Keine Situation ist zu banal, als dass sie ein geordnetes Leben nicht in ein Schlachtfeld verwandeln könnte. Manch einer kommt da am Ende auf dumme Gedanken. Weil Herbert Knebel aber nie böse wird, sich immer ein wenig naiv gibt und über sich selbst lustig macht, ist er der willkommene Kauz, der an etwas Schönes erinnert: Das Leben ist auch in den grauesten Tönen noch bunt.

Der Frührentner mit dem Knautsch-gesicht rührt nassforsch etwas Technicolor in die verru??te Ruhrpottseele, und dafür liebt ihn nicht nur NRW. Seine Emscher Mundart gehört zu den wenigen republikweit verstandenen Dialekten, die doch unverwechselbar sind und schon im Tonfall das Leben auf die Schippe nehmen.




1988 Gründung von Herbert Knebels Affentheater und im gleichen Jahr Premiere mit dem ersten Bühnenstück »Premiere«
1990 Es folgt das zweite Programm »Endlich wat Neuet«
1991 Es folgt das dritte Programm »Wir präsentieren Euch einen«
1993 Gründungsmitglied Sigi Domke verlässt die Gruppe, für ihn kommt Georg - Ozzy Ostermann - Goebel, im gleichen Jahr Premiere mit »Lecko Pfanni«
1994 Es folgt das fünfte Programm »Getz aber in Echt«
1995 Die Gruppe erhält bei Sony Music einen Vertrag.
Die CD »Getz aber in Echt« erscheint. Herbert Knebel bekommt beim WDR jeden Donnerstag einen U-Punkt im Hörfunk.
1996 Das sechste Programm »Da sind wa schon wieder« erscheint. Ebenfalls die zweite CD unter gleichem Titel. Im Verlag Henselowsky/Boschmann erscheint das Buch »Boh glaubse« mit den ersten
U-Punkt-Geschichten. Herbert Knebel wird zum festen Programmpunkt der WDR-MItternachts-spitzen im Fernsehen.
1997 Die erste Herbert Knebel Solo CD erscheint bei Sony Music und schafft auf Anhieb den Sprung in die Charts.
Von Sigi Domke und der Gruppe erscheint im Verlag Henselowsky/Boschmann das Buch »Knapp vorbei doch nie daneben«.
1998 Das siebte Programm »Knebel on the rocks« mit dritter CD unter gleichem Titel.
1999 Die zweite Herbert Knebel Solo CD »Live in Gelsenkirchen« erscheint und schafft wiederum auf Anhieb den Sprung in die Charts.
2000 Beim Verlag Kiepenheuer + Witsch erscheint das Buch »Meine Fresse« mit Knebelgeschichten und die CD "Dat Beste von mich" erscheint
2001 Premiere mit dem nunmehr achten Programm »Unter Strom«.
Die gleichnamige CD wird am 3.9.2001 veröffentlicht.
2003 Das Buch " Ich glaub, mich holnse ab" erscheint beim Verlag Kiepenheuer + Witsch
2003 Im November startet Herbert Knebels Affentheater die Tournee mit dem Jubeläumsprogramm "Gutes vom Vortach - 15 Jahre Herbert Knebels Affentheater"
2004 Herbert Knebel hat im September Premiere mit seinem zweiten Solo Programm "Ich glaub, mich holnse ab". An der Gitarre dabei - Ozzy Ostermann
2005 Erscheint die Doppel - CD "Live und Zuhause"


Diskografie
2005 LIVE UND ZU HAUSE (solo)
2001 Unter Strom
(Herbert Knebels Affentheater)
2000 Dat Beste von mich! (solo)
1999 Live in Gelsenkirchen (solo)
1998 Knebel on the rocks
(Herbert Knebels Affentheater)
1997 Boh glaubse ... (solo)
1996 Da sind wa schon wieder
(Herbert Knebels Affentheater)
1995 Getz aber in Echt!
(Herbert Knebels Affentheater)

Newsletter